Mai-Ausgabe der P5 NEWS  

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist die Frage der Fragen, wann treffen sich die Preisvorstellungen von Verkäufern und Käufern im Immobilienmarkt?
Zumindest kleinere und meist unregulierte Investoren sind bereits fleißig aktiv. Dabei handelt es sich um Transaktionen weit jenseits der großvolumigen Ankäufe von Publikums- oder auch Spezialfonds. Oft sprechen wir über Einzelinvestitionen im einstelligen Millionenbereich
und in der Regel unter 20 Millionen Euro. Doch gerade diese Objektgrößen machen den Hauptteil vieler Märkte über alle Standorte und Städtegrößen aus. Die Big 7 stehen zwar in den Schlagzeilen, aber…

hier herunterladen

Liebe Leserinnen und Leser,
es ist die Frage der Fragen, wann treffen sich die Preisvorstellungen von Verkäufern und Käufern im Immobilienmarkt? zumindest kleinere und meist unregulierte Investoren sind bereits fleißig aktiv. Dabei handelt es sich um Transaktionen weit jenseits der großvolumigen Ankäufe von Publikums- oder auch Spezialfonds. Oft sprechen wir über Einzelinvestitionen im einstelligen Millionenbereich und in der Regel unter 20 Millionen Euro. Doch gerade diese Objektgrößen machen den Hauptteil vieler Märkte über alle Standorte und Städtegrößen aus. Die Big 7 stehen zwar in den Schlagzeilen, aber die bundesweite Musik findet auch in Eisenach, Zweibrücken oder Emden statt. Sicher, die sogenannten Investmentprodukte ab 50 Millionen Euro sind nur in den allergrößten Metropolen in Deutschland zu finden, unter dem Strich spielen sie aber für viele private Investoren oder Family Offices kaum eine Rolle. Genau diese Investoren sind jetzt auf Einkaufstour und schrecken auch nicht vor älteren Bestandsgebäuden zurück. Der Blick auf die Chancen und die Cashflows überwiegt. In vielen Gesprächen mit institutionellen Investoren habe ich gehört, es geht wieder etwas, ganz langsam und vorsichtig wird an neuen Produkten gearbeitet und die Märkte werden immer intensiver sondiert. Letztlich gilt es ein zeitliches Fenster von Chancen nicht zu verpassen. Denn es dürfte klar sein, die Preise von 2024/2025 werden wir in 2026 mit nahezu hundertprozentiger Sicherheit nicht mehr sehen und der Gewinn des Kaufmannes liegt im
Einkauf. An dieser zwar verkürzten aber dennoch klugen Weisheit kann ich auch für die Immobilienbranche keine Unwahrheit erkennen. Zu diesem und vielen weiteren aktuellen
Themen nehmen in dieser Ausgabe der P5 NEWS wieder viele kluge Köpfe Stellung und geben bedenkenswerte Anregungen.


Viel Lesefreude wünscht
Ihr Dietmar Müller
Chefredakteur